Mittwoch, 1. Oktober 2014

Gemütlichkeit - Short Stories #10

Mit dem diesmonatigen Thema von Bine und Andrea hatte ich meine Anlaufschwierigkeiten. Keine aufleuchtenden Bilder im Kopf oder gar ein Geistesblitz. "Gemütlichkeit" ist so ein gebeutelter Begriff der Inneneinrichtungsgazetten und bezeichnet gerne tendenziell sterile Wohnräume im Vintage-Design, die so einen Hauch von der "guten Stube" haben, die frühere Generationen sich für Sonntage und Besuch vorbehielten.

Auch Menschen werden aufgrund von Äußerlichkeiten für gemütlich gehalten, gerne in Kombination mit Übergewicht. Irgendwie absurd, oder?

Denkt man darüber nach, steckt jedoch weitaus mehr in so einem vermeintlich oberflächlichen Begriff. 

Balu der Bär wußte seinerzeit schon, dass Gemütlichkeit eine Geisteshaltung ist, die uns zum Glück führt.

Gemütlichkeit ist eine Form der Gelassenheit, der Ruhe, der Ausgeglichenheit, aus der heraus man es sich selbst und anderen erst gemütlich machen kann. Heimelig.

Gemütlich ist für mich z.B. Besuch zu haben, der Zeit mitbringt und selbst ein ebenso offenes Zeitfenster anbieten zu können. Einfach nur miteinander zu sein, den gemeinsamen Raum mit Unternehmungen oder Gesprächen zu füllen, wertzuschätzen, dass man liebenswerte Menschen kennt.

Folglich hat Gemütlichkeit auch etwas mit Genuß zu tun, oder noch weiter gefaßt mit einer geschulten Wahrnehmung, der Hingabe und der Demut.

So viel steckt in so einem kleinen Wörtchen, das hat es für mich spannend gemacht. Und ich möchte diese Gemütlichkeit in unserem Leben weiterhin kultivieren und am liebsten steigern. Noch mehr Raum für Gelassenheit, aber auch Geborgenheit, an mancher Stelle sogar ein gesundes Phlegma statt Hektik, Schnelldrehung, Mäkeligkeit.

Ist eine hohe Kunst. Aber sich das bewusst zu machen und zu sehen, dass Gemütlichkeit nicht abhängt von Dingen, sondern von der Geisteshaltung, die man zu leben imstande ist, scheint mir ein gutes Nahziel. Dauerziel. Was auch immer.

Beste Grüße von Nina, eine schöne restliche Woche wünsche ich Euch. 

Anbei übrigens mein schon etwas welker Geburtstagsblumenstrauss, symbolisch für einen wirklich entspannten Tag voller Freundlichkeit, lieben Menschen, Genuss und ja, Gemütlichkeit. Herrlich unhektisch war es und ein so wertvoller Start ins nächste Lebensjahr. Danke Euch auch an dieser Stelle, dass Ihr an mich gedacht habt und  damit dazu beigetragen habt, wie schön es war.


Sonntag, 28. September 2014

Vernissage #birdbybirdbyberit

Als Berit uns Blogowskis kundtat, dass es eine Vernissage mit ihren Bildern in Düsseldorf geben würde, hatten wir uns binnen kürzester Zeit auf einen Klassenauflug dorthin verständigt und waren Freitag vor einer Woche dann auch zahlreich vertreten. 

Platt gesagt: Schön war das. Einmal rundherum. Berits Bilder, der Veranstaltungsort (Vintage Fabrik mit Namen), die lieben Menschen, die gute Stimmung, dat lecker Essen, einfach alles.

Berits Fotografie ist vielfältig, analog und digital, puristisch und verspielt, stilistisch keinesfalls bündig, aber das macht es so spannend. Die Schnittmenge ist eben Berit und man merkt jedem ihrer Bilder an, dass sie mit dem Herzen und einem aufmerksamen Auge bei der Sache ist. Es war tatsächlich schwierig, sich am Ende für eine Aufnahme zu entscheiden, die mit heimreisen durfte, welche es geworden ist, seht Ihr weiter unten.

Meine Fotos sind leider weitestgehend meinem Unvermögen plus dem schummerigen Kunstlicht zum Opfer gefallen, aber ein paar waren zu retten und so hoffe ich, Euch einen kleinen Eindruck vermitteln zu können. Außerdem haben auch Eva & Franzi, Frauke, Katti, Mo, Nike und Vanessa ihre Beiträge schon online, vielleicht vervollständigt das die Sache etwas.








Und dieses wunderfeine Bild von Berit schmückt nun unser Wohnzimmer:


Wer übrigens mal generell die Blogs der Blogowskis betrachten möchte, meine Seite dazu ist gerade unter Schweiß und  Tränen aktualisiert und darf gerne besucht werden.

Einen schönen Sonntag Abend allerseits, beste Grüße und einen guten Start in die Woche von Nina.

Freitag, 26. September 2014

Apfel-Nuss-Kürbis-Chai Gugelhupf #ichbacksmir

Als ich Claras Thema für "Ich back's mir" in diesem Monat las, wollte ich sofort einen Gugelhupf mit Äpfeln machen, weil sich auf Gugelhupf alle 3 Kinder verständigen können, das ist bei anderen Kuchensorten nicht zwingend gegeben. Der eine mag keinen Käsekuchen, der andere kein Obst im Gebäck und so weiter. Heißt, es muss als Frucht nicht mehr zu erkennen sein, dafür aber aromatisch und saftig. Und süß natürlich. Bitte.

#ichbacksmir

Der Kuchen ist per Experiment entstanden und hat nicht nur mich überzeugt. Er bleibt lange lecker und ist frisch aus dem Ofen genau so fein wie 3 Tage später

#ichbacksmir

Zutaten
5 Eier
125g heller Rohrohrzucker
125g dunkler Rohrohrzucker
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker

Je eine großzügige Prise gemahlener Anis, Nelken, Kardamom und 2 großzügige Prisen gemahlene Vanille und Zimt.

200ml süße Sahne

2 kleinere Äpfel, geschält und gerieben

1 kleiner Hokkaido-Kürbis
ein Glas naturtrüber Apfelsaft
1 Gewürznelke
Vanilleschote, gemahlen

100g gemahlene Haselnüsse
400g Dinkelmehl Typ 630
1 Päckchen Backpulver

#ichbacksmir

So geht's
Den Kürbis gut waschen und in kleine Stückchen schneiden, in einem Kochtopf mit dem Apfelsaft, etwas gemahlener Vanille und der Gewürznelke weich kochen. Die Masse mit der Gabel zusätzlich kleindrücken (Nelke vorher entfernen) und zur Seite stellen.
Eier und Zucker gut verquirlen, bis die Masse schaumig ist. Dann die Gewürze und die süße Sahne hinzufügen. 2-3 gehäufte Esslöffel Kürbismasse und die geriebenen Äpfel mit der noch sehr flüssigen Masse verquirlen. Mehl, Nüsse und Backpulver dazu geben und zu einem homogenen Teig verarbeiten.

In eine vorgefettete Gugelhupfform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 160° Umluft (sonst 180°) ca. 55 Minuten backen. Zuerst in der Form ein bisschen auskühlen lassen, dann auf das Kuchengitter stürzen, er schmeckt durchaus schon lauwarm und mit etwas Puderzucker bestreut sensationell saftig und wunderbar.

#ichbacksmir

#ichbacksmir

Liebe Grüße von Nina, ich bin gespannt, was sich noch alles für Rezepte finden, denn zumindest ich bin ganz wild auf gedeckten Apfelkuchen. Hmmmm.


Montag, 22. September 2014

Frühen Geburtstagsbesuch gehabt

Dieser freundliche Vertreter hatte sich irgendwie trotz Fliegengitter in unsere Küche verirrt und wurde erst einmal abgelichtet, bevor er zurück in den Garten durfte. Immer wenn ich gerade durch den Sucher schaute, kam er stracks auf mich zumarschiert und wirkte reichlich alienesk. Aber mit dem Bild bin ich recht zufrieden, was meint Ihr?

Macrophotography Beetle
Damit möchte ich dann bei Steffis MakroMontag, Laura's I Heart Macro und dem MacroMonday2 teilnehmen.

Seid lieb gegrüßt von Nina, ab heute nicht mehr "die Antwort auf alle Fragen"-alt. Sondern schon wieder ein Jahr weiter, so schnell ging das früher nicht, als ich drauf gewartet habe, endlich 18 zu sein. Weil man sich ja einbildete, dann erwachsen zu werden. Über Nacht quasi. Ähhmmm. Ja.

Dienstag, 2. September 2014

Upcycling - Dienstag September 2014

Nachtrag: Hier könnt Ihr den ganzen September über Eure Beiträge verlinken! 

So, Ihr Lieben, es geht weiter. Heute ist wieder Upcycling-Dienstag, allerdings wird es den künftig nicht mehr wöchentlich geben, sondern wir bleiben bei 1x pro Monat, immer am ersten Dienstag des jeweiligen Monats. Nehmt es mir nicht übel, aber häufiger schaffe ich einfach nicht mehr, meine Onlinezeit hat sich deutlich verringert und auch die Muße zur Kreativität.


Gezeigt werden hier entweder Beiträge von Gastbloggerinnen oder meine eigenen Upcycling-Projekte, bei Pinterest wie gewohnt alle Eure Ideen verewigt und so können wir dem Prinzip der Monatsboards immerhin treu bleiben.

Verlinkt bei Bedarf gerne mehrere Projekte, ältere Beiträge etc., ich lasse mir künftig mehr Zeit zum Pinnen und Kommentieren, es wird nicht mehr alles geballt an diesem einen Dienstag passieren. Das ist auch genau der Druck, den ich mir nehmen wollte, verlinkt Euch gern und viel, ich kümmere mich drum, aber eben nicht mehr per wöchentlichem Ausnahmezustand mit vielen Rechner-Stunden.

Upcycling und auch diese Dienstagsaktion sind mir trotzdem eine Herzensangelegenheit, keine Frage.

Hoffentlich seid Ihr mit diesem Kompromiss zufrieden, gern hätte ich eine häufigere Taktung angeboten, weiß aber, dass das nicht mit Leben zu füllen gewesen wäre und so haben wir alle was davon. Beste Grüße, alles Liebe, ich freue mich auf Euch und Eure Ideen.

Nina,

die diesmal (wenig originell aber total praktisch und benötigt) die neuen Turnbeutel ihrer beiden großen Kinder zeigt. Beide gehen seit knapp 2 Wochen auf die weiterführende Schule und die zum Grundschul-Tornister passenden Dinger sind oll und für kleinere Schuhe konzipiert als das, was nun aus einem Konvolut geballter Familienhosen entstanden ist. Der Schnitt ist munter improvisiert, angepaßt an die Turnschuhe, die sich größentechnisch schon in den Enddreissigern tummeln.

Variante Mädchen.



Variante Junge. Der wäre nicht in der Mitte geteilt, wenn ich nicht eine Hohlbirne wäre und zuerst Ösen auf der einen und Kordelausgang auf der anderen Seite fabriziert hätte. Also den fertigen Beutel in der Mitte durchgeschnitten, gedreht und wieder zusammengenäht. So ist aber auch schön, findet der große Krawallix.



Also nochmal einen schönen Tag und eine ebensolche Woche für Euch. Beste Grüße von Nina, die mit diesen Beuteln aus Familienbeinkleidern auch beim Creadienstag vorstellig wird.

Montag, 18. August 2014

Raupiger MakroMontag

"Die Babyraupe sieht aus wie eine lange Biene ohne Stachel und die Haare beängstigen mich voll." (Kleiner Krawallix, 5)

Hallo Ihr Lieben, wir saßen vergangene Woche im uns lieben Cuxhaven auf einem Bänkchen und es fiel eine Raupe aus einem Baum, direkt vor uns auf den Tisch. Ihre anfängliche Benommenheit habe ich schändlich ausgenutzt und bin ihr indiskret zu Leibe gerückt. Ist sie nicht wunderbar?


MakroMontag Macrophotography caterpillar






Seid allerliebst gegrüßt, ich geh mich noch bei Steffis MakroMontag verlinken, bei Lauras I Heart Macro 66 und beim Macro Monday2. Einen wunderbaren Start in die Woche wünscht Euch Nina.

Sonntag, 3. August 2014

Short Stories #8 - Wer bist Du?

Die Fragestellung des Monats August von Bine und Andrea hallt nach. Zu den Themen im Januar und Februar flossen die Worte sofort, diesmal kreisen viele Gedanken und es wird keinen oberflächlichen Angang geben, scheint es, wohl aber den Wunsch, eine Antwort zu finden.

Wer ich bin ist die Summe meiner Teilchen?
Also bin ich die, die am liebsten schwarze Oberteile und ebensolche Schuhe trägt, deren Lieblingsfilme seit Jahrzehnten unverändert "Die Verurteilten" und "Der König der Fischer" sind und die gerne Gemüse photographiert? Die, die seit der Rechtschreibreform der deutschen Orthographie nicht mehr mächtig ist? Die nach Rezept backt und ausschließlich Freestyle kocht, Wissensspiele mag und bunte Tüten (=Gummisüßigkeitensammlungen), wenig Auto und dafür viel Zug fährt, mit ihren Kindern in Jugendherbergen Urlaub macht und leidenschaftlich Bücher liest? Die sich für gesunde Ernährung interessiert, für Nachhaltigkeit, die versucht, zu reparieren und Upcycling zu betreiben, statt dauernd neu zu kaufen und die am besten Luft bekommt, wenn die Wohnung strukturiert und ausgemistet daher kommt?

Hm. Ein bisschen schon. Aber ...

Ich bin vor allem die, die es mit Small Talk nicht hat.

Hier auf dem Blog wird sich gerne deswegen so wenig mit dem privaten Bereich beschäftigt, weil mir die Fähigkeit abgeht, mich auf das zu beschränken, was nach meinem subjektiven Empfinden einem zu 90% im Dunklen liegenden Publikum zugänglich sein sollte.

Denn wer ich bin, das weiß ich selber nicht.

Sicherlich auch im Tiefen die Summe meiner Teilchen, aber vor allem ein Mensch, der sich selbst nicht nah ist. Ich habe zwar dieselben Wünsche wie jeder, also Gesundheit und Glück, Freundschaft, Liebe, Familie, Ankommen, Gelassenheit, Qualität in dem, was mich umgibt.

Aber ich bin in keiner Hinsicht ein seßhafter Mensch. Beneidenswert ist es, wenn jemand sein Zuhause gefunden hat. Ich weiß nicht, wie das geht. Die Kinder, das schrieb ich an anderer Stelle schon einmal, haben meine Taktung verlangsamt, aber klar ist auch, sobald sie erwachsen sind, möchte ich "weiter". Wobei meine Kinder auch bezogen auf die restlichen Zeilen eine Sonderstellung genießen und ihr Wohl im Zweifelsfalle über meinem steht. So soll es auch bleiben, egal, wie alt wir sind.


"Weiter"? Ob auf der Suche nach einem Zuhause, im Genußrausch der vielen Eindrücke, ein Phantom jagend oder gar mich selbst, wer weiß das schon. Ist auch egal. Aber so lange wie jetzt an einem Ort zu sein, das passiert nicht für mich und ich merke schon lange, dass es für Nina als Person, losgelöst vom Muttersein und allen wichtigen Gründen, nicht optimal ist.

So bin ich also eine Reisende. Das umfaßt den Wohnort wie auch das Berufsleben, die Personen, die mich umgeben. Nur wenige Menschen begleiten mich schon lange. Wobei diese Freundschaften etwas Wunderbares sind. Und tatsächlich auch kein bisschen oberflächlich. Ich bin ein Mensch für Notzeiten, mehr, als für die gemeinsame Ausgelassenheit oder das Einfach-so-vor-sich-hin-Mäandern. Kontaktpflege fällt bisweilen schwer, was schade ist und keine gute Entwicklung. Aber mit dem Zustand des Herzens für jemanden nichts zu tun hat.

Ich wünsche mir Nähe und kann das, was sie auch bedeuten würde, nämlich eine Form des Innehaltens, nur schwerlich generieren.

Die wandernde Seele sehnt sich nach einer Ankunft und leidet bei Stagnation. Schwierig. Aber das bin sicher ich. Unter anderem zerrissen zwischen Wunsch und Wirklichkeit, leider unnarkotisiert.

Mal schauen, was anderen so eingefallen ist, kennen die sich wohl? Und kennt Ihr Euch? Mögt Ihr Euch? Seid Ihr glücklich mit Euch? Hadert Ihr oder lebt Ihr vor Euch hin oder seid Ihr grundlegend im Einklang mit Euch? Spannendes Thema.

Seid bestens gegrüßt von Nina, 

die sich nach wie vor uneins ist, wie und ob es hier im Werkeltagebuch weitergehen soll. Meine Werkelkreativität ist irgendwie perdu. Und der Druck einer wöchentlichen Aktion (=Upcycling-Dienstag) ist zu viel geworden. Warten wir's mal ab.

Mittwoch, 16. Juli 2014

Foto der Woche #1

Heute zum ersten Mal dabei beim "Foto der Woche", ich freue mich. Und konnte schwer entscheiden, auf welchem Bild die freundliche, aber überaus scheue Amphibie am besten getroffen ist, die uns am Sonntag besuchte.

Foto der Woche



Beste Grüße und eine schöne restliche Woche für Euch. Nina

Montag, 14. Juli 2014

MakroMontag aus der Versenkung

Ein kurzes "Hallo" an Euch, wir genießen unsere Sommerferien, haben schon die erste Urlaubswoche hinter uns und sind deutlich entschleunigt, sei das nun trendy oder nicht.

Heute gibt es Makros vom Balkon. Da, wo andere Leute Oasen haben, Blumenträume, Kräutergärten oder Chillbereiche mit Loungecharakter, haben wir - äh - Prütt.

Macrophotography Macro Makromontag

Macrophotography Macro Makromontag


Das letzte Bild sollte die Darreichungsform "in echt" ein bisschen veranschaulichen. Seid also bestens gegrüßt, ich tauche wieder ab, für einen Moment, aber die Kamera ist immer dabei. Also bis bald und ein liebes "Blubb" von Nina.

Linked @ Makromontag bei Steffi, I heart macro 61 und dem Macro Monday 2.

Dienstag, 24. Juni 2014

Der letzte Upcycling-Dienstag vor der Sommerpause und ein paar Gedanken

Am 2. September 2014 geht es weiter.

Hier sammeln wir jeden Dienstag Ideen, wie man aus Ausgedientem wieder etwas Wertvolles machen kann – einen Werkstoff. Jede Anregung ist interessant und jede(r) ist herzlich eingeladen mitzumachen.
 
Hinterlasst einen Kommentar und den Link zu Eurem Werk, ob groß oder klein, von wann auch immer es ist. Wer keinen Blog hat, der kann mir eine Mail mit einem .jpg schicken. Ich poste die Bilder bei Pinterest. Durch Eure Teilnahme erklärt Ihr Euch damit automatisch einverstanden. Bitte verwendet nur Fotos, an denen Ihr die Bild- und Motivrechte innehabt.

This is where we collect upcycling ideas every Tuesday. Feel free to join us by leaving a comment and link to your posting (does not have to be a new one, a good idea never grows old :-)). We gather and share our projects on Pinterest, please do only join in if you are fine with that. Furthermore it is important that you hold the rights to the pictures you are posting.


Das Bloggen und ich sind im Moment keine Freunde. Der Computer und ich generell nicht.

Das hat viele Gründe, mein Leben befindet sich in einer Phase des Umbruchs, in der es mir und uns gut geht, aber die Abläufe sich verändert haben und ich merke, dass ich einige Bereiche und auch Kontakte neu überdenken muss. Tun sie mir noch gut?

Diese Frage kann ich zum jetzigen Zeitpunkt für diesen Blog nicht eindeutig beantworten. Entsprechend ruhig ist es hier.

Upcycling hingegen ist vielen von Euch, so auch mir, inzwischen eine Selbstverständlichkeit. Das ganze Jahr über habe ich mich in Konsumverzicht geübt und finde es befreiend. Wenn wir etwas brauchen, wird erst einmal überlegt, inwieweit sich aus dem Fundus beholfen werden kann. Geht etwas zu Bruch, erst prüfen, wofür es noch taugen mag. Vor einer (nicht sachbezwungenen) Anschaffung ihre Wichtigkeit austarieren. Drüber schlafen, warten. Und wenn ja, dann mit Freude und Genuß.

Diese Woche gibt es also passend zu dem vorangehenden Text nicht "das" Upcycling-Projekt, sondern mehr einen Blick umher im Zuhause, wo ein paar kleinere Ideen umgesetzt wurden, keine davon neu oder bahnbrechend, aber sie gefallen mir und waren teils nötig.

To cut a long story short, at present nothing even draws me near the computer or my blog. It's a phase of change in our lives, I keep thinking about who and what has been accompanying me in the past and try and decide wisely if the choices I made still do me any good.
Upcycling on the other hand is something that does not only accompany me but many of you. Controlling my consumption habits is part of it, trying to use what's there, not to throw out without thinking.
So this week it's not THE project but a quick glance around, no new ideas but some small things that have been upcycled for our home in the past days and which I like.

Zum einen fehlte ein Handtuchhalter, den habe ich nach dem hier schon einmal gezeigten Prinzip, allerdings ohne weitere Verzierung, flott am Start gehabt. Die oberen beiden Löcher, in denen der Fußbügel einmal war, sind mit KamSnaps geschlossen.

We were missing a towel holder and it was made following the principle shown here but without the fabric part. Closed the two upper holes with Kam Snaps.



Und im Zuge der weiteren Entrümpelung unseres Zuhauses sah das Küchenfenster bzw. diese ganze Wand so kahl aus. Aus einem Stoffrest, einem Rest Wachstuch und den Bändern von den Blogst-Ausweisen wurde eine Blumenampel, die sich dort sehr gut macht. Auf der Scheibe Dreck hält den Doktor weg.

Our kitchen window was very naked sort of, so a hanging flower pot was sewn from scraps of fabric and waxed cloth (inside) plus some ribbon taken from identification cards.



An der Spüle tummelten sich diverse Plastikflaschen mit Reinigungsmitteln, 2 davon sind umgezogen und machen mir so deutlich mehr Freude.

Too many plastic bottles around the sink, so two of them had to go, the upcycling alternative for refill makes me much happier.



So, Ihr Lieben, letzte Runde, ich gehe mal davon aus, dass wir uns im September wiedersehen, ich hänge ja irgendwie an all dem und pflege es schon so lange. So oder so, ich gebe hier Laut. Beste Grüße, einen wunderbaren Sommer für Euch. Laßt es Euch gut gehen, achtet auf Euch und seid glücklich. Nina

Dear all of you, guess we'll meet again in September, I am attached to this weekly routine and have been pampering it for such a long time. Whatever the decision, I'll let you know of course. Kindest of regards, enjoy a beautiful summer, be happy, take good care and all the best. Nina

Dienstag, 17. Juni 2014

Upcycling-Dienstag #107 mit nettem Besuch (wortwörtlich)

Hier sammeln wir jeden Dienstag Ideen, wie man aus Ausgedientem wieder etwas Wertvolles machen kann – einen Werkstoff. Jede Anregung ist interessant und jede(r) ist herzlich eingeladen mitzumachen.
 
Hinterlasst einen Kommentar und den Link zu Eurem Werk, ob groß oder klein, von wann auch immer es ist. Wer keinen Blog hat, der kann mir eine Mail mit einem .jpg schicken. Ich poste die Bilder bei Pinterest. Durch Eure Teilnahme erklärt Ihr Euch damit automatisch einverstanden. Bitte verwendet nur Fotos, an denen Ihr die Bild- und Motivrechte innehabt.

This is where we collect upcycling ideas every Tuesday. Feel free to join us by leaving a comment and link to your posting (does not have to be a new one, a good idea never grows old :-)). We gather and share our projects on Pinterest, please do only join in if you are fine with that. Furthermore it is important that you hold the rights to the pictures you are posting.


Heute ist der zehnte Upcycling - Dienstag mit einem Gastposting, wie immer am dritten Dienstag eines Monats. Eure herzlichen Reaktionen freuen uns riesig! Jeder Gast tobt sich hier übrigens nach eigenem Gutdünken aus, ich übertrage nur Text und Bilder und freue mich, wie unterschiedlich die Beiträge ausfallen. Da ist Leben drin.

Today is guestblogging time again! This takes place every third Tuesday of the month and I hope you  enjoy it as much as I do. Hopefully you won't be mad that the guestpostings are held in German only. Thank all of you very much for your kind feedback, it's highly appreciated.


Heute besucht uns:

*°*° Nette von regenbogenbuntes °*°*
und meine 10 ganz subjektiven Glanzpunkte ihres Blogs sind:


Viel Spaß mit Nettes Beitrag, seid liebst gegrüßt und habt es schön. Nina, die wie immer gespannt ist auf Eure Ideen und Projekte.

°°°° °°°° °°°° °°°°

Erst einmal herzlichen Dank an NINA für die Einladung zum Gastbloggen, ich freu mich, dass ich dabei bin !

Dieses Tutorial wollte ich ja schon ewig machen, ist ja Recycling pur, ein prima Anstupser also! Und natürlich geht es um Stoff !
Stoff-Fitzelchen sind Stoffreste, die meist nicht mal mehr für Stick-Applikationen reichen.
Aber man kann ja unmöglich so schöne Stoffrestchen wegwerfen, oder?
Hier kommt eine Idee, was man damit noch machen kann !
Fitzelchen-Hänger 
Etwas Ähnliches habe ich mal auf einem Kunsthandwerkermarkt vor Jahren gesehen, aber als Untersetzer. Man kann mit der Technik natürlich auch auf Stoff arbeiten...also nur eine Inspriation von Gesehenem, die ich anders umgesetzt habe.
Das einzige, was Ihr außer den Stofffitzelchen braucht ist wasserlösliches Vlies/Folie in der gewünschten Form, hier ein Rechteck (Folie und Vlies findet man u.a.hier, auch kleine Mengen, Folie ist dicker, es geht aber beides, zur Not doppelt legen, wenn sehr dünn) eine Nähmaschine und natürlich eine Schere oder einen Rollschneider.
Zuerst wird alles schön kleingeschnippelt, meine Stückchen sind meist nicht breiter als 1,5 cm, lang dürfen sie ruhig sein.
Dann beginnst Du, die Fitzelchen mit der schönen Seite nach oben auf die Folie zu nähen, Geradstich mit 2,4 Stichlänge geht prima.
Am Anfang ist es wichtig, dass man für das Ganze einen "Rahmen" schafft, damit es schön stabil wird.
Steht der Rahmen, geht's ans "Innenleben". Man näht immer bis zur nächsten "Kreuzung", dann macht man das Füßchen hoch, wendet mit versenkter Nadel, legt ein frisches Fitzelchen drunter und näht wieder weiter. Eigentlich muß man so zwischendurch garnicht den Faden abschneiden. Jede zusätzliche Naht gibt Stabilität und verbindet die Teile miteinander .
Wenn alles einigermaßen gleichmäßig gefüllt ist, hilft die Lichtprobe.
Auf der Rückseite kann man sehr gut sehen, wo noch ein paar Nähte gut wären. Lieber zu viel als zu wenig !
Vor dem Zuschneiden näht man noch mehrmals außenherum und kreuz und quer.
Dann sorgfältig abmessen und zuschneiden, ich arbeite immer mit Rollschneider und Lineal und danach mit engerem Zickzack (oder Overlock) umranden.
 Jetzt mit viel heißem Wasser das Vlies/die Folie gründlich auswaschen und trocknen.
Jetzt noch Aufhänger dran, da gibt's ja viele Möglichkeiten.
Wer mag, kann unten Borten oder Perlen anbringen, dann auf ein lackiertes, abgeschnittenes Eßstäbchen oder ein Ästchen und fertig !!
Das Ganze geht natürlich in allen erdenklichen Formen: 
Wimpel, Tropfen, Herzen, Kreise und es ist natürlich auch prima als Sommerwindspiel für draußen geeignet. 
Man kann auch ganze Wimpelketten damit machen.
Laßt Euch was einfallen, ich bin gespannt.
Bei mir hängt es im Küchenfenster, wo immer schön die Sonne durchscheint. Und da es für die hellblau-weiße Küche gedacht war, ist's auch so unbunt. Für den Garten werd ich mir noch Wimpel machen, das flattert bestimmt schön ! Und die werden dann bunt !!

Ganz viel Spaß wünsch ich Euch ! Über Bilder von fertigen Fitzelchen-Hängern freu ich mich natürlich auch !
Herzliche Sommergrüße