Samstag, 31. Dezember 2011

Brot und Spiele, ein Monster, eine Erfindung und ein glückliches neues Jahr für alle

Heute ist ein bräsiger Tag, aber wir schonen natürlich eigentlich unsere Kräfte für ein optimales Übergleiten in das neue Jahr. Heute Abend werden wir spielen


und lecker essen, unter anderem das selbstgebackene Brot nach diesem Rezept, das hier sensationell gut ankommt. Viel besser, als bei aktuell 4 mäkeligen kleinen Menschen zu erwarten war.


Mein neues WerkInDerMache ist eine kleine AllesDrin, die erste wurde verschenkt und nicht vorher abgelichtet (ja, so doof kann man sein), sie wird geziert von einem freundlichen Monster


und enthält eine geniale Erfindung für die schusselige Frau ab 40, an der ständig wiederkehrende Patzer ohne jeden Lerneffekt abprallen. Heißt auf deutsch, ich schreibe immer einen super Einkaufszettel und finde ihn im Laden nie wieder. Meine neue Tasche hat also eine Einkaufszettelklemme innen. Juhu.


Nun wünsche ich Euch ein glückliches, gesundes, lustiges, inspirierendes, angenehm überraschendes, liebevolles 2012. Kommt gut da an. Nina

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Selbstgemachtes Ketchup und ein Portrait

Ob es lecker ist, weiß man noch nicht, aber immerhin habe ich heute 2 Flaschen Ketchup nach diesem Rezept gekocht. Die Stube riecht ein wenig nach Essig und ich mußte viel Schokolade essen, um das zu kompensieren. Bräsig und mit latenter Übelkeit nun ein quickes Posting, mehr geht leider nicht. Der große Junge macht währenddessen aus seiner Mißgunst (Stichwort "Pinguinstanzer") keinen Hehl.


Die beiden Schulkinder führen wieder ein Ferientagebuch und es ist allerliebst, ihre Bilder und Texte zu Weihnachten zu sehen (in Teilen ringt es mir auch ein Kopfschütteln ab, zugegeben). Um aber nicht zu indiskret mit ihren Geheiminformationen umzugehen, hier nur ein kurzer Blick darauf, wie die Mutter zur Bescherung aussah.


Allerbeste nasenfreie Grüße schickt Euch Nina, hoffentlich geht es Euch gut und Ihr genießt entspannte Tage mit Euren Lieben.

Nachtrag: Es schmeckt! Etwas mehr nach Paprika, als man es von gekauftem Ketchup kennt, aber durchaus lecker und die Konsistenz, der Geruch und die Farbe sind fein.

Dienstag, 27. Dezember 2011

Upcycling-Dienstag - Geschenke von Kindern

Hoffentlich hattet Ihr alle wunderbare Weihnachten! Ich freue mich heute sehr, Euch ein paar Dinge zu zeigen, die meine Kinder gewerkelt und verschenkt haben. Teilweise brauchten sie dafür noch etwas Anleitung oder Hilfe (z.B. mit der Heißklebepistole), aber es steckt viel Herz drin und ich finde, das sieht man auch.

Für dieses liebe Kirschkernkissen wurden die Kerne von einem ausgedienten Wärmebeutel umgefüllt in ein neues Säckchen aus einem alten weißen Bettlaken von Oma. Drumherum haben wir eine weitere leicht größere Hülle mit Hotelverschluss genäht und das Lieblingsmädchen hat aus dem Stoff ihres Babyschlafsacks diesen Apfel zugeschnitten, aufgebügelt und mit Stoffmalstiften (von hier) verziert.

 
Als der große Krawallix dieses leere Glas sah, hatte er sofort die Idee, einen Schneemann daraus zu machen. Die Nase ist eine alte Stiftekappe (dafür braucht man auf jeden Fall Heißkleber, wir haben die ganze Kappe erstmal damit volllaufen lassen), das Gesicht hat er mit einem wasserfesten Stift aufgemalt. Das Glas dient nun als Wattespender und bekommt sicher einen guten Platz in Omas Badezimmer.


Dieses glückbringende Monster war ein Handschuh des Mädchens, der ein einsames Dasein fristete (hat sein Pendant vor geraumer Zeit verloren und ist auch noch zu klein geworden). Daumen, Mittel – und Ringfinger wurden nach innen gestülpt und festgenäht, dann die Knöpfe befestigt und die Nase gestickt, mit Füllwatte ausgestopft und unten ebenfalls verschlossen. Die Idee ist aus diesem Buch *klick*.


Für Papas Schreibtisch wurden auf alte Marmeladengläser einschlägige Sammelfiguren aus Plastik auf die Deckel geklebt (Sekundenkleber oder Heißklebepistole) und danach silbern angesprüht. Weil unten an den Rändern hartnäckig schmuddelige Stellen blieben, haben wir noch Webband mit Stylefix drum herum geklebt.


Tante S. mag Süßes und Goldenes. Jedes Kind hat aus seinem Fundus Dinge herangebracht, die sich für ihre neuen Naschgläser eigneten. In diesem Falle waren es Gummidinosaurier und Holz-Obst. Auch hier wurden die Verzierungen erst mit Heißklebepistole auf dem Deckel befestigt und dann reichlich golden besprüht. Mit Webband an den Rändern sieht es nicht nur ordentlicher, sondern tatsächlich auch schöner aus. Die Idee mit Anleitung kam übrigens von hier.


Ab nächsten Dienstag freue ich mich, Eure Upcycling-Projekte hier zu sammeln, es wäre wunderschön, wenn Ihr mitmacht. Wenn Ihr Euch jetzt fragt, wovon ich eigentlich rede, dann könnt Ihr hier und hier noch einmal nachlesen. Beste Grüße von Nina

Montag, 26. Dezember 2011

Weihnachtssüß - Zucchini-Möhren-Kuchen

Eigentlich wollte ich einen Schokoladenpudding nach diesem Rezept zeigen, aber der war schneller weg als ich die Kamera am Start hatte. Also nun ein anderes Weihnachtssüß, der feine Zucchini-Möhren-Kuchen *klick*, der tatsächlich ein Pfund Raspelgemüse enthält und dennoch kein bisschen gesund schmeckt. Die Verzierung ist gefärbtes Marzipan, dunkellila (sieht eher grau aus) Herzen und grüne Sterne.


Viele weitere großartige Weihnachtssüße und schöne Bilder findet Ihr hier und dort. Liebe Grüße und noch einen schönen Rest-Feiertag von Nina. Hoffentlich hattet Ihr auch ein schönes Fest.

Samstag, 24. Dezember 2011

Wir wünschen Euch ...

... einen wunderbaren Heiligen Abend.


Nina

Freitag, 23. Dezember 2011

Geschenke und ein Buchtipp

Am Tag vor Heiligabend ist es hier erstaunlich ruhig, ich sah mich wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Stube rasen, aber entweder unterliege ich einer fiesen Täuschung, oder es ist wirklich alles soweit am Start. Mal sehen.

Einige Geschenke kann ich bisher nicht zeigen, weil ich in der Familie deutlich zu offen über mein Blog gesprochen habe. So grüße ich an dieser Stelle u.a. meine Mutter :-) und poste noch 2 Dinge, die auch vor morgen schon vorzeigbar sind.

Die Kinder haben ja für OmmaOppa (väterlicherseits!) Seifenkugeln gedreht, die Reste habe ich in Förmchen vom Schweden verarbeitet. Scheinbar sehen sie appetitlich aus, sie standen zum Trocknen ein paar Tage auf der Anrichte und interessanterweise haben verschiedene Leute festgestellt, dass sie nicht schmecken. 


Die Lesehöhle des Lieblingsmädchens soll heute Abend aufgebaut werden, 6 Kissen sind fertig geworden, hier nochmal 2 zum Gucken. Das Schnittmuster von dem vorne ist das hier.


Außerdem habe ich ein sensationelles Buch entdeckt, nämlich "Nini" von Sophie Scherrer. Es ist für Kinder ab 8 geeignet und wohl eher für Mädchen interessant. Beschrieben wird Ninis Leben mit ihrer Mutter, es ist kurzweilig und lustig, hat aber durchaus auch Tiefgang. Schön ist z.B. die Stelle, an der Nini sich Gedanken über Gott macht. 
"Papa hat gesagt, Gott ist überall auf der Welt, er reist wohl viel herum, und die einen sagen Gott zu ihm und die anderen Allah oder Buddha oder Manitu, je nachdem, was man dort für eine Sprache spricht, und es ist auch ganz egal, ob man katholisch ist oder evangelisch oder vegetarisch, Hauptsache, man ist ein guter Mensch."

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen noch einen wunderbaren Tag. Nina

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Liebe Frau Brause ...

... wir sind so gerührt und freuen uns riesig über Dein Päckchen. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet und nun schleiche ich dauernd drum herum, denn es enthält (noch) der Welt leckerste Karamellen, die auf der Zunge zergehen.


Die wunderschönen Weihnachtsmänner wurden schon wild durch die Wohnung getragen und einer hatte sich sogar so gut versteckt, dass ich vor dem Knipsen eine halbe Stunde suchen mußte, wo er Quartier bezogen hatte.


Die Zapfen hingegen sind im Christbaum perfekt untergebracht und kleiden ihn sehr.


Danke Dir so sehr, Du Liebe. Auch für die bezaubernden Bilder und herzlichen Worte. Nina

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Unser Weihnachtsbaum

Wir stellen unseren Baum immer ein paar Tage vor Heiligabend auf, die Kinder freuen sich so sehr an ihm. Dieses Jahr konnte ich während des Schmückens fast die Füße hochlegen, das kleine Volk hat alles selbst gemacht. Von jedem Kind sind auch kleine Dinge mit dabei, die von Herzen kommen, das macht es noch mehr zu "unserem Baum". 




Der kleine Krawallix hatte sich gestern Abend traditionsbewußt in großen Stiefeln und Mütze seinen Pflichten gewidmet, geknipst werden wollte er allerdings nicht und duster war es außerdem. Also mindere Fotoqualität, aber er sah einfach zu drollig aus.


Liebe Grüße und einen schönen Tag, einen der letzten im Advent. Ging das schnell. Nina

Dienstag, 20. Dezember 2011

Ideen zum Upcycling-Dienstag

Ohne Euch mit zu viel Geschreibsel meinerseits ermüden zu wollen, versuche ich nun, 2 Bücher zum Thema „Upcycling“ vorzustellen und Euch überdies eine geniale Seite ans Herz zu legen. Verlinkt wird jeweils zum Verlag, vielleicht ist ja für manche(n) die zusätzliche Information interessant. Geht los!

Wenn Ihr auf der Suche seid nach vielseitigen Vorschlägen, aus welchen Werkstoffen man alles was zaubern kann, anstatt sie in den Müll zu werfen, dann schaut mal bei www.weupcycle.com. Als große NussSchokoKaramellen-Vernichterin fand ich diese Lampe sehr ansprechend, aber auch die Kaffeekapseltasche, die Untersetzer aus TetraPak, die Diskettenwand oder oder oder. So viele gute Ideen!

Ein inspirierendes Buch ist "recycled". Zuerst gibt es eine ausführliche Materialkunde zu den Themen Schläuche, Plastik, Papier, Textilien, Metall und Korken. Dann zu jedem Werkstoff gut beschriebene und anschaulich bebilderte Projekte. 

°°° Bilder gelöscht °°°

Wenn Ihr mit Kindern werkelt, ist "Kinder machen Recyclingsachen" empfehlenswert. Nicht alles sind reine Upcycling-Projekte (teilweise sind es einfach nette und gut bebilderte Ideen mit z.B. Pappmaché oder Salzteig), aber es sind doch einige dabei, z.B. der "Hund als Zugluftstopper" aus einer alten Strumpfhose, der Eierschalen-Mosaik-Spiegel, das Mobile aus Zeitschriften oder die gewebten Plastikfahnen.

°°° Bilder gelöscht °°°

Am 03.01.2012 soll es losgehen, ich hab mich riesig über Eure Rückmeldungen und lieben Kommentare gefreut. Euch allen einen schönen Tag und beste Grüße aus dem Ruhrgebiet, wo das Wetter "ekelhaftig" ist. Nina

Montag, 19. Dezember 2011

Die Ehrenstraße

Am Samstag haben wir noch eine letzte und dringend nötige Runde in Sachen Weihnachtsgeschenke gedreht. Eigentlich stand Bonn auf dem Plan, aber nach fruchtloser Parkplatzsuche wurde es doch Köln. Die schönsten Dinge zu bestaunen und dem inneren Wunschzettel überflüssigerweise auch noch hinzuzufügen gab es in der Ehrenstraße.

Der "Lomography Store" war mein persönlicher Glanzpunkt.




 
Gegenüber ist eine Filiale von LUSH, das war ein Rausch für die Sinne. Und Karma ist eine Seife :-)



Ein Haus weiter gab es dauerbeschneite Weihnachtsbäume und auch sonst hinreichend viel Kitsch.



Am Ende belohnten wir uns mit einem scheinbar tonnenschweren Einkauf inklusive ausgiebiger Verkostung beim Gummibärchen-Dealer.


Über das Gesteck in einem einschlägigen Geschäft mußte ich doch schmunzeln. Ich werde alt.


Ganz liebe Grüße und eine schöne Woche von Nina, viel Glück, dass Ihr alles schafft, was noch getan sein will.

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Beauty is where you find it #24 - Adventliebe

Gerade als ich den Wichtel am Tannenbäumchen im Kinderzimmer knipsen wollte, schien die Sonne. Das Bild ist dadurch nicht schärfer geworden, zugegeben. Aber ich habe mich trotzdem über die freundlichen Strahlen gefreut, wo es ansonsten so schäbbelich aussieht, wenn man rausschaut.


Sterne gehören zur Weihnachtsdekoration ganz dringend dazu.


Und die entsprechende Fachliteratur. Unsere Favoriten sind "Olivia feiert Weihnachten" von Ian Falconer, "Wo der Weihnachtsmann wohnt" von Mauri Kunnas und "Lotta kann fast alles" von Astrid Lindgren.


Euch allen noch eine möglichst ruhige, besinnliche Adventszeit und liebe Grüße von Nina. Viele schöne Bilder gibt es wie immer hier zu sehen.

Dienstag, 13. Dezember 2011

Upcycling - Macht Ihr mit?

Upcycling bedeutet kurz gesagt, aus Müll Werkstoffe zu machen. 
Dabei ist egal, ob Ihr aus alten Strickpullovern Taschen näht, aus Tetra Paks Vasen bastelt, aus Fahrradschläuchen LaptopHüllen, aus Vorratsgläsern stylische Aufbewahrungen, Lampen aus alten Yoghurtbechern oder aus einer ausgedienten Tür eine Tischplatte.
Seid Ihr dabei? Dann freue ich mich in Zukunft (ab dem 03.01.) jeden Dienstag auf Euch und Eure Werke, die Vorhandenes zweckentfremden oder verschönern. Unwichtig, ob Ihr Euch selbst etwas habt einfallen lassen oder ob Ihr Euch die Inspiration dafür woanders geholt habt. 

Schaut zum Beispiel mal hier, hier, hier, hier und hier oder hier, da gibt es schöne Einzelvorschläge und dieses Blog beschäftigt sich allgemein mit der Wiederverwertung verschiedenster Dinge. Pinterest hat viele Fotos zum Thema *klick*. Oder gebt „Upcycling“ in die Suchmaschine ein und lasst Euch die Bilder anzeigen. Ich lege jedes Mal die Ohren an, was für unglaubliche Ideen andere Leute haben.

 
Bestimmt kommen im Laufe der Zeit tolle Projekte zusammen und sie dienen einer richtig guten Sache: im Idealfall produzieren wir weniger Müll.

Losgehen soll es am ersten Dienstag im neuen Jahr, ich poste bis dahin noch ab und zu, vorzugsweise dienstags, etwas (hoffentlich) Anregendes zum Thema. So bleibt genug Zeit, sich ein paar Gedanken zu machen und trotzdem nicht unter der Last von Weihnachten UND Upcycling zu kollabieren.

Über Rückmeldungen freue ich mich sehr. Wie schon einmal erwähnt, es ist mir eine Herzensangelegenheit und es wäre mir eine große Freude, das zu teilen.
Liebe Grüße von
Nina

Montag, 12. Dezember 2011

12 von 12 im Dezember

Eine mir sehr sehr liebe Freundin hat heute Geburtstag. Wir waren gemeinsam frühstücken, das war richtig fein.


Ohne die "Ssissis" wollte der kleine Krawallix allerdings nicht los, sie saßen denn auch frohen Mutes mit uns am Tisch.


Mittags wurde noch ein wenig geknetet


und Pauls Weihnachtsbaum brauchte dringend Wasser.


Die Kinder haben für OmmaOppa (wie es im Ruhrgebiet heißt) Seifen gewerkelt, dafür haben wir Seifenflocken (geraspelte Kernseife) mit Haferflocken, Speisefarbe, Wasser und ätherischen Ölen vermengt. Herausgekommen ist lila Lavendel, rote Orange und grüner Fenchel. Der kleine Mann hat allerdings nach Erstkontakt gestreikt, denn "das is mir eekliss".


Besser fand er, mit seiner Schwester MEIN Nikolausgeschenk zu rocken, sie hat ihm unermüdlich Bilder gelegt, während er die Teile im Weitwurf erprobte.


In der Zwischenzeit habe ich in diesem großartigen Buch gestöbert und dem großen Krawallix bei den Hausaufgaben assistiert.


Die Weihnachtspost ist in diesem Jahr ein leidiges Thema, ich komm einfach nicht so recht in den Quark. Immerhin ist heute der erste Schwung auf Reisen gegangen und der zweite wurde frankiert.


Nachmittags haben wir noch einen Besuch gemacht, dort lebt seit 2 Jahren der von den Kindern mit viel Liebe gefertigte "Adventskranz", bestehend aus der Rückseite des Malblockes, einer zerschnittenen Papierrolle, schwarzer Farbe, Alufolie, Kleber und viel BlingBling.


Um dieses verdächtig weihnachts-lastige Posting komplett zu machen, zeig ich Euch nun noch, dass an der Krippe des kleinen Krawallix totale Gleichberechtigung herrscht, alle Tiere dürfen mal das Jesuskind angucken.


Übrigens, diese Anleitung fand ich so toll, dass sie gleich nachgebastelt werden mußte. Der Prototyp entstand aus einer zerschnittenen Pralinenschachtel und sah "hmpff" aus, aber mit Tonkarton und Washi-Tape bin ich ganz zufrieden.


Dieses Bild ist eine alberne Verfremdung von etwas, das ich heute geknipst und mir in den vergangenen Tagen überlegt habe. Für mich ist es eine Herzensangelegenheit, darum nutze ich das Ende meiner 12 von 12 im Dezember nicht nur dafür, Euch wunderschöne verbleibende Adventstage zu wünschen, sondern auch, schon vorab davon zu erzählen. In der Hoffnung, es möge nicht abgeschmackt wirken. Das eigentliche Posting dazu folgt morgen.


Ganz liebe Grüße von Nina, die 12 von 12 werden zuverlässig hier gesammelt.

Sonntag, 11. Dezember 2011

Sonntagssüß #10 - Mandel-Marzipan-Konfekt

Die Wahl fiel aus sehr weltlichen Gründen auf Pralinen ... am Freitag gab es beim Discounter diese formidablen Formen aus Silikon, mit denen ich schon eine Weile liebäugelte. Nun wohnen sie also (auch noch, mein Lean Management geht immer drastischer den Bach runter) bei uns und wurden ihrer Bestimmung so zeitnah wie möglich zugeführt.



 Geht ganz einfach:
25-30g gehackte Mandeln (oder Kokosraspeln oder Pistazien)
200g weiße Kuvertüre
80g Marzipanrohmasse
Puderzucker nach Geschmack
Bittermandelaroma
200g Zartbitterkuvertüre
Pralinenformen  & Pralinenhülsen

Mandeln auf Backpapier im Ofen leicht rösten.  Die weiße Kuvertüre grob hacken und im Wasserbad schmelzen, einige Tropfen Bittermandelaroma zufügen. Dann die Pralinenformen mit der flüssigen weißen Schokolade auf halbe Höhe befüllen. Das Marzipan mit etwas Puderzucker verkneten und die Mandeln unterarbeiten. Kleine flache Klöpschen formen und auf die leicht erhärtete Schokolade in die Förmchen geben. 
Wichtig: weder darf das Marzipan unten durchkommen, noch oben über den Rand stehen. 
Nun ein weiteres Wasserbad in Betrieb nehmen und die Zartbitterkuvertüre schmelzen lassen. Bis auf einen Rest von 1-2 EL die Pralinenformen mit der dunklen Schokolade auffüllen. Erkalten lassen, das darf auch im Kühlschrank passieren, geht schneller. 
Dann die Pralinen aus der Form lösen (geht am elegantesten mit Silikonformen, mit einer unelastischen Form artet es vermutlich in Nahkampf aus), eng beieinander auf Backpapier aufreihen.
Die verbleibende Zartbitterkuvertüre (die man nochmal warm machen muss, ist klar), in einen Spritzbeutel mit feiner Tülle oder einen Gefrierbeutel geben (hier dann in einer Ecke ein sehr kleines Loch hineinschneiden) und ein flottes Muster aus ca. 50cm Höhe auf das Konfekt zaubern. Wenn alles getrocknet ist, die Ware in die Hülsen umfüllen. 
Schmeckt auch Kindern, wie ich feststelle. Der kleine Krawallix läuft hinter mir her und sagt: "Noch ein Ssoki." Ist aber auch fein ...
Einen frohen dritten Advent für alle, gesammelt wird heute hier und den reich gedeckten Tisch sieht man dort. Nina