Samstag, 4. Februar 2012

Linolmonster

Zu Weihnachten hatte ich etwas Geld bekommen, das wurde am letzten Wochenende in Köln auf den Kopf gehauen, gerecht verteilt auf Bastelbedarf und Bücher. Schön war das! Ganz oben auf der Wunschliste stand ein Linolschnittbesteck. In der Schule hab ich damit keine Erfolge gefeiert, aber das ist ja schon so lange her, dass ein weiterer Anlauf nicht schaden konnte. Die Inspiration dazu kam übrigens von hier und natürlich ist Steffi (im Gegensatz zu mir) über das Grundschulniveau hinaus, aber "jönne muss ma könne". :-)

Das Motiv habe ich mit Durchschreibepapier übertragen, die Älteren unter uns kennen das noch von der Schreibmaschine.


Die Messerchen sehen so harmlos aus, vielleicht sind sie es auch bei fachkundiger Anwendung, aber ... nun ja.


Eine Platte ist im Müll gelandet, die war komplett zerkratzt und unfreiwillig rausgebröselt, im zweiten Anlauf hat es besser geklappt. Sieht so aus. Kleinere Korrekturen waren nötig, aber den Kindern gefällt es schon mal.


Das Monster entspringt dem wunderschönen Buch "Mein erster Mal- und Zeichenkurs".

°°° Bild gelöscht °°°


Ganz liebe Grüße und einen schönen Tag für alle von Nina

Kommentare:

  1. BLUTEN FÜR DIE KUNST!
    ja, manchmal muss Frau echte Opfer bringen ; )
    aber das Kerlchen sieht richtig knuffig aus, es könnte ein netter, etwas durchgeknallter Hauskobold sein, der dafür zuständig ist, nächtens Dinge verschwinden zu lassen, Socken, usw. morgens heißt es dann: "Mama, wo ist mein..." viel Spass mit eurem neuen Mitbewohner!
    liebe Grüße, JULE

    AntwortenLöschen
  2. Ohhhhh herrlich,liebe Nina,das habe ich in der Schule auch geliebt ohne Ende ;o)!Das Monsterchen ist oberklasse geworden!Einen wundervollen Tag und viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  3. Ist ja super süß, dein *erster* Versuch; bzw. wiederholter Versuch. Ich finde ihn so hübsch, dass du mich dazu inspiriert hast, mich auch einmal an ein Linoldruck zu versuchen. Würde gern gleich loslegen, hab nur leider keine Linolplatte vorrätig ;-))
    Ein schönes Wochende und liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin vor kurzem auf meine Schul-Kreativ-Sachen gestossen und u.a. auch auf eine Linolplatte. Und ich dachte noch: KANN man damit nicht schönere Sachen machen?
    JA. Kann man wie ich bei Dir sehe!

    LG zum Wochenende!

    AntwortenLöschen
  5. Du bist mir ja sooooooo sympatisch….ich hatte beim Linoldruck auch immer Pflaster…an allen Fingern soweit ich mich erinnern kann *grins*…, denn auch ich kenne ja schon das Kopierpapier…damit haben wir damals *räusper* die Schülerzeitung "gedreht" ;O)
    Tolles Monster und ich bin beeindruckt vom fertigen Ergebnis!
    Schönes Restwochenende,
    Liefs,
    Maren

    AntwortenLöschen
  6. Linolkratzen musste ich an der Uni machen (einen nackten Mann *g*). Ich war von den Vorlagedrucken so motiviert, dass ich tatkräftig loskratzte und mir nach einer halben Stunde eine Fingerkuppe halbiert habe. Hast mein Mitgefühl liebe Nina. Aber es hat sich gelohnt, das Monster ist niedlich

    AntwortenLöschen
  7. Uih, Linolschnitt, das kenn ich noch auch der Schule, dort mochte ich das so gar nicht. Aber Dein Monster gefällt mir sehr gut ;o)
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
  8. Ich probiere mich aktuell an Holzschnitt, das ist nicht so verletzungsintensiv (bisher!). Mein Linolschnittexperiment endete damit, dass ich mich so tief schnitt, dass ich ne Stunde blutete. Brauch ich nicht nochmal.

    AntwortenLöschen