Mittwoch, 8. Februar 2012

Shabby Untersetzer und ein Nachtisch, der gestüm macht

Wie man gestern gesehen hat, habe ich eine herzliche, aber unprofessionelle Beziehung zum Häkeln. Petra zum Beispiel kann vermutlich auch Stecknadelköpfe umhäkeln, da ist hier Fehlanzeige. Um also grobmotorisch zu bleiben, wurden aus dem ausgemusterten naturfarbenen Bettlaken der Verwandtschaft immerhin 4 Untersetzer. Man sollte etwas Schweres draufstellen, sie sind ja nicht nur "shabby" (=schäbbelich?), sondern deutlich unebener als vielleicht empfehlenswert wäre.



Die Inspiration kam von Nike, die jetzt bestimmt die Augen zusammenkneift, weil mein Output und ihrer sich nicht wirklich ähneln. Aber sie hatte seinerzeit zu dieser Anleitung verlinkt *klick* und nach einigen Mühen haben die ersten beiden Reihen tatsächlich irgendwie geklappt. Jetzt werden die Untersetzer verpackt und verschickt, mal sehen, ob sich die beschenkte Person hoffentlich freut.


Gestern gab es übrigens zum Nachtisch etwas Feines, das dafür sorgte, dass mir alle 3 Krawalllixe sehr wohlgesonnen waren. 


Dafür nimmt man 500g Magerquark und 500g cremig gerührten Yoghurt, nach Geschmack Vanillezucker (selbstgemacht ist da besser), aber nicht allzu viel, die Süße kommt zum Teil aus den pro Portion 1-2 Keksen (schwarz, doppelt, weiß gefüllt, weißte Bescheid), die noch gehackt untergerührt werden. Vorher aber die anderen Zutaten erst zu einer fluffigen Masse aufquirlen.

Euch einen schönen Tag, liebste Grüße von Nina

Kommentare :

  1. Liebe Nina,
    ich finde deine Untersetzer toll!Und je öfter man etwas schweres drauf stellt je mehr gibt es sich auch bestimmt mit den kleinen Unebenheiten , bestimmt ;o)!Tja....und das mit den Stecknadelknöpfen werde ich doch glatt mal irgendwann ausprobieren ;o)!Ich wünsche dir einen wundervollen Tag!Viele, liebe Grüße, ♥ Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nina!
    Habe Dich eben bei Renaade entdeckt. Was für ein herzerfrischendes/r Blog.
    Sehr interessant, dass man im Ruhrgebiet auch Sylter Salatdressing isst/bekommt.
    Da ich gerade all meine Energie ins Müllvermeiden investiere (sehr anstrengend), wäre das Upcycling doch mal eine willkommene Abwechslung.
    Bis bald mal
    Miriam

    AntwortenLöschen
  3. Das ist doch eine Superidee für Töpfe und Auflaufformen. Mir gefallen die Teile jedenfalls
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
  4. Mann Nina, das ist ja mal ne super-gute Idee! Die sind definitiv eine Zierde für jeden Esstisch!
    (Und du bringst mich auf Gedanken...Ob man mit genügend Geduld auf die Art auch nen Badezimmerteppich machen könnte? *muss.erst.anderes.projekt.abschliesen.**nichtablenkenlassen*)
    Grüße
    Nike

    AntwortenLöschen
  5. hallo, Nina, es muss ja auch die fürs Grobe geben, oder? Und die Untersetzer sehen doch klasse aus! Hab auch mal was aus Stoffstreifen gehäkelt und es hält und hält... ich glaub ich poste mal den Beweis, aber heut nicht mehr... liebe Grüße, JULE

    AntwortenLöschen
  6. Das Dessert klingt sehr sehr sehr sehr lecker ;O)
    Grüße aus dem Norden
    JO

    AntwortenLöschen
  7. also ich find die super!!! und hab sofort wie nike gedacht, das könnte n`teppich für´s bad geben ;-)
    nachtisch wird unbedingt getestet!
    herzliche grüße
    amy

    AntwortenLöschen
  8. Die sehen doch bestimmt auch schick als Girlande aus, oder?

    Tolle Idee!!

    Liebe Grüße, Sindy

    AntwortenLöschen
  9. Hey, das ist ja mal eine tolle Idee. Unser Ältester wird davon bestimmt begeistert sein, denn die "Weißte Bescheid"-Kekse liebt er über alles. Und die Mädels essen bestimmt gerne mit. :-)

    Danke für die Idee und LG aus Unterfranken, Anne

    AntwortenLöschen
  10. Super! Und eine tolle Idee! TOP und 100 Daumen hoch.

    AntwortenLöschen
  11. Nachtrag: Ich habe das Rezept gestern ausprobiert und - was soll ich sagen?! - es war der MEGA-ERFOLG!!! Gegessen haben es wirklich alle gerne, und das will bei einer kleinen Großfamilie mit Mann und drei Kindern (und mir) schon was heißen.

    Kurz: Nachgemacht und für super befunden. Wird auf jeden Fall wiederholt. Yummie!

    Nochmals Danke für die Idee!

    AntwortenLöschen